CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion)

Craniomandibuläre Dysfunktion: Was ist das?

Als Craniomandibuläre Dysfunktion bezeichnet man Funktionsstörungen zwischen Schädel (Cranium) und Unterkiefer (Mandibula). Es kommt u. U. zu Kiefergelenkgeräuschen wie Knacken und/ oder Reiben.

CMD äußert sich bei den meisten Patienten in Form von Schmerzen, z.B. unklare Gesichtsschmerzen, Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen bis hin zu wiederkehrenden Knieschmerzen. Weitere Symptome können Schwindelattacken und Tinnitus sein.

Eine besondere Bedeutung gewinnt die Craniomandibuläre Dysfunktion bei der Entstehung oder Manifestation einer Skoliose.
Durch ungleiche axillare Belastungen beider Kiefergelenke beim Kauvorgang reagiert unser statisches System mit Abweichungen aus der Lotebene.
Daher wird im Skolise- Zentrum Unna auch diese spezielle Behandlungstechnik angeboten.

 

Was kann das Skoliose-Therapie-Zentrum, Unna, für Sie tun?

Unsere physiotherapeutische Behandlung  besteht aus mehreren aufeinander abgestimmten Techniken, die nach sorgfältiger Befundung angewendet werden:

  • Muskelentspannung
  • Dehnung
  • Gelenkmobilisation
  • Stabilisation

 

Anleitung zur Selbsthilfe

Für eine qualifizierte Behandlung bedarf es der Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt. Diese kann Ihnen manuelle Therapie verordnen und ein Rezept ausstellen.